Not


Not

* * *

Not [no:t], die; -, Nöte ['nø:tə]:
1. <Plural selten> Zustand der Entbehrung, des Mangels an lebenswichtigen Dingen:
Not leiden; jmds. Not lindern; sie sind in große wirtschaftliche Not geraten.
Syn.: Armut, Elend.
Zus.: Geldnot, Wohnungsnot.
2. schlimme [gefahrvolle] Lage, in die jmd. geraten ist:
Rettung aus höchster Not; jmdm. in der Stunde der Not helfen, beistehen.
Syn.: Gefahr.
Zus.: Feuersnot, Todesnot.
3. <häufig Plural> durch ein Gefühl von Ausweglosigkeit, durch Verzweiflung, Angst gekennzeichneter innerer, seelischer Zustand:
seelische Not; innere Nöte; mit seinen Nöten zu jmdm. kommen.
Syn.: Angst, Dilemma, Krise.

* * *

not 〈Adv.; nur noch in der Wendung〉 \not sein = nottun ● eins ist not, nämlich ...

* * *

Not , die; -, Nöte [mhd., ahd. nōt, H. u.]:
1. <Pl. selten> besonders schlimme Lage, in der jmd. dringend Hilfe braucht:
Rettung aus, in höchster N.;
sie waren in diesem Moment wirklich in N. (befanden sich in einer Notsituation);
Spr wenn die N. am größten, ist Gottes Hilfe am nächsten;
in N. und Tod (geh.; auch unter schwierigsten Umständen, in größter Gefahr).
2. <o. Pl.> Mangel an lebenswichtigen Dingen; Elend, äußerste Armut:
unverschuldete, wirtschaftliche N.;
jmds. N. lindern;
(geh.:) N. [und Mangel] leiden;
die N. leidende Bevölkerung;
die N. Leidenden umsorgen;
er kennt keine N. (ihm geht es wirtschaftlich gut);
jmdm. [mit etw.] aus der N. helfen;
R N. macht erfinderisch (wenn wichtige Dinge fehlen, hat man Ideen, wie man sich ohne sie helfen kann);
in der N. frisst der Teufel Fliegen (ugs.; wenn man überhaupt nichts hat, begnügt man sich mit Dingen, die man sonst verschmäht).
3.
a) <o. Pl.> durch ein Gefühl von Ausweglosigkeit, durch Verzweiflung, Angst gekennzeichneter seelischer Zustand, unter dem der davon Betroffene sehr leidet; Bedrängnis:
innere, seelische N.;
in ihrer N. wusste sie sich nicht anders zu helfen;
b) <meist Pl.> belastendes [Not (3 a) verursachendes] Problem; Schwierigkeit, Sorge:
die Ängste und Nöte des kleinen Mannes;
in [höchsten, tausend] Nöten sein (große Schwierigkeiten, viele Sorgen haben).
4. durch etw., jmdn. verursachte Mühe:
seine [liebe] N. mit jmdm., etw. haben (mit jmdm., etw. große Schwierigkeiten, viel Mühe haben);
mit knapper/(seltener:) genauer N. (nur mit Mühe; gerade noch).
5. <o. Pl.> (veraltend) äußerer Zwang, Notwendigkeit, Unvermeidlichkeit:
tun, was die N. gebietet;
damit hat es keine N. (das ist nicht dringend, das eilt nicht);
R der N. gehorchend [nicht dem eignen Trieb(e)] (geh.; notgedrungen; nach Schiller, Die Braut von Messina, Vers 1);
N. sein, werden (geh. veraltend, noch landsch.; nötig, vonnöten sein, werden);
wenn, wo N. am Mann ist (wenn, wo etw. [Bestimmtes] dringend getan werden, geschehen muss; wenn jmd. gebraucht wird, der mithilft);
aus der N. eine Tugend machen (eine missliche Situation zu seinem Vorteil nutzen);
ohne N. (geh.; ohne dazu gezwungen zu sein, ohne zwingenden Grund);
zur N. (wenn es nicht anders geht).

* * *

I
Not
 
[dt. »logisches Nicht«] (Negation), ein logischer Operator, mit dem die Nicht-Verknüpfung formuliert wird. Not invertiert den Eingangswert, macht also aus dem Eingangswert »wahr« (bzw. 1) den Ausgangswert »falsch« (bzw. 0) und umgekehrt. Als boolescher Operator verwandelt der Not-Operator einen positiven Eingangsimpuls in einen negativen Ausgangsimpuls (und umgekehrt). Der Operator dient damit der Bildung des Komplements bei Bitmustern.
II
Not,
 
1) allgemein: 1) Zustand äußerer oder innerer Bedrängnis, akuter Hilflosigkeit; 2) Zwangslage, die zu etwas »nötigt«, die »Notwendiges« erfordert (Notwehr); 3) Mangel am Unentbehrlichen. (Armut)
 
 2) Rechtsgeschichte: Echte Not, im Recht des Mittelalters ein Grund zur Wiedereinsetzung in den vorigen Stand, berechtigte auch zu Verfügungen über sonst gebundenes Vermögen, z. B. Kindesgut; sie lag u. a. vor bei Heeresdienst, Kriegsgefangenschaft oder Hungersnot.

* * *

Not, die; -, Nöte [mhd., ahd. nōt, H. u.]: 1. <Pl. selten> besonders schlimme Lage, in der jmd. dringend Hilfe braucht: große N.; jmdm. in der Stunde der N. helfen; Rettung aus, in höchster N.; sie waren in diesem Moment wirklich in N. (befanden sich in einer Notsituation); R [da, jetzt, bei ihm, ihr usw. ist] Holland in N. (oft iron.: es steht schlimm, es herrscht Ratlosigkeit); R N. lehrt beten (wenn man in Not ist, erinnert man sich an die Hilfe des Gebets); Spr wenn die N. am größten, ist Gottes Hilfe am nächsten; *in N. und Tod (geh.; auch unter schwierigsten Umständen, in größter Gefahr). 2. <o. Pl.> Mangel an lebenswichtigen Dingen; Elend, äußerste Armut: unverschuldete, wirtschaftliche N.; in dem Land herrscht bittere, große N.; Die Welt hallt wider von dem Geschrei über die menschliche N. in den Entwicklungsländern (Gruhl, Planet 263); die, jmds. N. lindern; aus N. stehlen; jmdm. [mit etw.] aus der N. helfen; in N. geraten, leben, sein; er kennt keine N. (ihm geht es wirtschaftlich gut); N. hatten wir Landwirte ... keine (Wimschneider, Herbstmilch 102); N. und Mangel leiden; (geh.:) N. leiden; die N. leidende Bevölkerung; ... musste er einen Weg finden, um den N. leidenden Familien der Verurteilten mit gesammeltem Geld beizustehen (Kühn, Zeit 94); Ü Die N. leidende Bauwirtschaft wird kaum ... alle Entlassenen wieder einstellen (Spiegel 7, 1985, 22); R N. macht erfinderisch (wenn wichtige Dinge fehlen, hat man Ideen, wie man sich ohne sie helfen kann); N. kennt kein Gebot (wenn man Not leidet, setzt man sich leichter über [Moral]gesetze hinweg); in der N. frisst der Teufel Fliegen (ugs.; wenn man überhaupt nichts hat, begnügt man sich mit Dingen, die man sonst verschmäht). 3. a) <o. Pl.> durch ein Gefühl von Ausweglosigkeit, durch Verzweiflung, Angst gekennzeichneter seelischer Zustand, unter dem der davon Betroffene sehr leidet; Bedrängnis: innere, seelische N.; jmdm. seine N. klagen; in ihrer N. wusste sie sich nicht anders zu helfen; b) <meist Pl.> belastendes [↑Not (3 a) verursachendes] Problem; Schwierigkeit, Sorge: Ängste und Nöte; die Nöte des Alltags, des kleinen Mannes; in [höchsten, tausend] Nöten sein (große Schwierigkeiten, viele Sorgen haben). 4. durch etw., jmdn. verursachte Mühe: N. haben, etwas zu tun; seine [liebe] N. mit jmdm., etw. haben (mit jmdm., etw. große Schwierigkeiten, viel Mühe haben); die Mutter hatte oft ihre N., die Kleinen ins Bett zu bringen (H. Kolb, Wilzenbach 98); *mit knapper/(seltener:) genauer N. (nur mit Mühe; gerade noch): Ehe drei Jahre um sind, ... ist der Vater mit knapper N. dem Todesurteil entronnen (Sieburg, Robespierre 49); der Hilfslehrer habe ... mit genauer N. ein Kind aus einem Moor ... gezogen (Th. Mann, Hoheit 55); ohne N. (ohne Schwierigkeiten, ohne weiteres). 5. <o. Pl.> (veraltend) äußerer Zwang, Notwendigkeit, Unvermeidlichkeit: tun, was die N. gebietet; damit hat es keine N. (das ist nicht dringend, das eilt nicht); R der N. gehorchend [nicht dem eignen Trieb(e)] (geh.; notgedrungen; nach Schiller, Die Braut von Messina, Vers 1); *N. tun/sein, werden (geh. veraltend, noch landsch.; nötig, vonnöten sein, werden): Sorgfalt, Hilfe tut N.; das tut doch nicht N.! (das brauchst du nicht zu tun!, das muss nicht sein!); ich wollte ... kämpfen, wenn es N. sein würde (Fühmann, Judenauto 31); gerade die Zeit, die N. war, dem Vater das Geld ... abzujagen (Fallada, Herr 19); ∙ Jetzt ist uns Mut und feste Eintracht N. (Schiller, Tell V, 1); jmdm. N. tun (veraltend; für jmdn. nötig sein ): ihm tut Beistand N.; es täte dir [bitter] N., deine Hausaufgaben richtig zu machen; ... was mir N. tat an standesgemäßer Equipierung (Th. Mann, Krull 296); wenn, wo N. am Mann ist (wenn, wo etw. [Bestimmtes] dringend getan werden, geschehen muss; wenn jmd. gebraucht wird, der mithilft): dann hab ich immer Urlaubsvertretung gemacht, ... wenn N. am Mann ist, mach ich das eben (Aberle, Stehkneipen 31); aus der N. eine Tugend machen (eine missliche Situation zu seinem Vorteil nutzen; nach dem Kirchenvater Hieronymus, Epistolae 54,6: „fac de necessitate virtutem“); ohne N. (geh.; ohne dazu gezwungen zu sein, ohne zwingenden Grund): Niemand nimmt sich ohne N. das Leben (Remarque, Westen 176); zur N. (wenn es nicht anders geht): zur N. könnten wir die Bildhauerarbeiten anderswo bestellen (Remarque, Obelisk 114).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Not — not …   Medieval glossary

  • Not — Not …   Deutsch Wörterbuch

  • not — W1S1 [nɔt US na:t] adv [Date: 1300 1400; Origin: nought] 1.) used to make a word, statement, or question negative ▪ Most of the stores do not open until 10am. ▪ She s not a very nice person. ▪ You were wrong not to inform the police. ▪ Can we go… …   Dictionary of contemporary English

  • not — [ nat ] adverb *** 1. ) used for making negatives a ) used for making a sentence, expression, or word negative: He would not listen to anything she said. Barbara s not coming to the party. I don t feel sorry for her. Do not forget your promise.… …   Usage of the words and phrases in modern English

  • not — 1. Not is used to form negative statements and questions, and is attached both to individual words and to whole clauses by means of their verbs, normally requiring the use of an auxiliary verb such as do or have: We do not want to go / not… …   Modern English usage

  • not — not·ed; not·e·laea; not·er; not·ta·way; not·ting·ham; not·ting·ham·shire; not·tur·no; ochro·not·ic; per·not; pi·not; po·go·not·o·my; po·go·not·ro·phy; pyc·not·ic; ste·not·ic; te·not·o·mist; te·not·o·mize; te·not·o·my; zo·o·not·ic; NOT; not·geld;… …   English syllables

  • Not as We — Single by Alanis Morissette from the album Flavors of Entanglement Released …   Wikipedia

  • Not as We — «Not as We» Sencillo de Alanis Morissette del álbum Flavors of Entanglement Grabación 2007 Género(s) Piano Rock Duración 4:45 (Versión Album) 4:24 (Radio Edit) …   Wikipedia Español

  • Not — • Not die; , Nöte – ohne Not; zur Not; mit Müh und Not – wenn Not am Mann ist; seine [liebe] Not haben – Aber: nottun; Seefahrt tut not – Not sein, Not werden (veraltend für nötig sein, werden) – in Not, in Nöten sein – Aber: vonnöten sein – Not… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Not — Not, adv. [OE. not, noht, nought, naught, the same word as E. naught. See {Naught}.] A word used to express negation, prohibition, denial, or refusal. [1913 Webster] Not one word spake he more than was need. Chaucer. [1913 Webster] Thou shalt not …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Not Me — Single by Amy Pearson from the album Who I Am Released October 20, 2007 Format …   Wikipedia